Rückblick

Auf dieser Seite können Sie verfolgen, wie sich die StarPage im Laufe der Jahre weiterentwickelt hat.

Ich habe nicht jede einzelne Ausgabe dokumentiert. Wenn es über längere Zeiträume keine wesentlichen Veränderungen gegeben hat, wurden sie in diesem Rückblick übersprungen.


 Natürlich können Sie auch direkt zu einer ganz bestimmten StarPage-Ära springen:

 September/Oktober 1996: Wie alles anfing

Ende 1996 erstellte ich meine erste "richtige" Homepage. Es sollte eigentlich nur die Onlineversion eines Zeitungsartikels zur partiellen Sonnenfinsternis im Oktober 1996 werden. Dieses Ereignis wollte ich einen Monat vorher über das Internet bekannt machen.

Ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich mit heutigem Wissen auf das Layout früherer StarPage-Ausgaben zurückblicke. Und damit meine ich ganz bestimmt nicht nur nostalgische Gründe, denn einiges würde ich heute auf keinen Fall mehr so umsetzen.

Dies sind Screenshots der Startseite und des besagten Artikels zur Sonnenfinsternis:


Sie können die Screenshots anklicken, dann werden sie in Originalgröße
angezeigt und Sie können die Texte soweit vorhanden lesen.


Aber damals gab es noch nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten im Internet. Nur ein Jahr zuvor nutzte ich noch einen 286er IBM-PC mit Windows 3.11. Statt Web 2.0 gab es BTX und die Zugangshardware wurde in Fachkreisen als Datenfön bezeichnet. Dass die ersten privaten Online-Auftritte eher heutigen Videotext-Seiten glichen, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Unter diesem Gesichtspunkt sah die allererste StarPage schon ganz schick aus. Außerdem muss ich mit etwas Stolz erwähnen, dass die StarPage eine der ersten Homepages zu den Themen Astronomie und Raumfahrt in deutscher Sprache gewesen ist!

Vielleicht fragen Sie sich, weshalb ich so eine gruselige Schriftart für die Überschrift gewählt habe. Das ist einfach erklärt. Ich ging zunächst einmal vom Layout eines Zeitungsartikels aus. Dann kam hinzu, dass ich durch meine jahrelange Arbeit mit Printfox schwer vorbelastet war und mich vom Layout des Startscreens inspirieren ließ.

Wie - Sie haben noch nie von Printfox gehört?

Bildungslücke!

Hier sehen Sie das Programm in seiner "natürlichen Umgebung", wie es bei mir bis Mitte der Neunziger gut zehn Jahre lang zum Einsatz kam. Klicken Sie auf das Bild, dann erhalten Sie weitere Informationen von Wikipedia:


Und - kommt Ihnen das Layout jetzt bekannt vor?
So ist das, wenn man zur frühen C64-Generation gehört.


 November 1996: Fortsetzung folgt...

Als die Sonnenfinsternis vorüber war, wollte ich einen Nachtrag ins Internet stellen. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon ein paar interessierte Leser hatte, sollte die StarPage von nun an wie eine Fachzeitschrift im Monatstakt aktualisiert werden.

Und so folgte im November 1996 die zweite Ausgabe mit einem leicht veränderten Layout:


Wie man im Text lesen kann, gab es
beim Hochladen diverse Schwierigkeiten.


 Dezember 1996: Aller guten Dinge sind drei!

Für die dritte Ausgabe erhielt ich himmlischen Beistand. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn der überraschende Besuch des Kometen Hale-Bopp verschaffte mir ein gutes Thema gleich für mehrere weitere Ausgaben.

Da die StarPage ab jetzt regelmäßig erscheinen sollte, wollte ich ihr ein etwas moderneres Aussehen verpassen. Und so überarbeitete ich das Titelbild komplett:


Die Idee zum "rauchigen" Schriftzug
kam mir durch den Kometen Hale-Bopp.


 Januar 1997: Wat dat kost'!!!

Um meinen "Zusatzservice" ab der vierten Ausgabe zu verstehen, muss man die Preise von damals kennen. Internet war teuer und erste Berichte von sogenannten "Flatrates" in den USA sorgten in Deutschland für ein ungläubiges Staunen. Die Übertragungsraten waren extrem langsam, daher besaßen viele Internetseiten keine Bilder oder anstatt der Bilder einen Link, mit dem man sie auf Wunsch nachladen konnte. Und dann kam noch hinzu, dass man zu einem Zeittarif für den Internetzugang zusätzlich Telefongebühren für die Einwahl in einen Netzknoten der nächsten größeren Stadt zu zahlen hatte.

Aus diesem Grund bot ich meinen Lesern die StarPage auf der Startseite noch einmal als Komplettpaket zip-gepackt zum Download an. Mehrere Leser haben sich daraufhin bei mir bedankt, da sie die StarPage nach einer zu verschmerzenden Downloadzeit ohne weitere Gebühren ganz in Ruhe offline lesen konnten.

Ernsthaft: Selbst diese heute lächerlich erscheinenden 277 kb haben damals einen weiter entfernt wohnenenden Leser dazu veranlasst, mich anzurufen und um die Zusendung der StarPage auf einer 3,5-Zoll Diskette (mit max. 1,44 MB Speicherkapazität) zu bitten.

Hätte ich die alten StarPage-Ausgaben nicht gesichert und könnte sie mir heute noch einmal anschauen - ich würde es selbst kaum glauben:


Am Layout hat sich diesmal bis
auf die Farbstreifen nichts geändert.


 Juli 1997: Eine andere Aufteilung

Bis einschließlich Juni 1997 musste man auf der Startseite der StarPage herunterscrollen, um an die Linkliste für die Unterseiten zu gelangen. Und Unterseiten gab es nun immer mehr. Sternkarten, Kometen-Aufsuchkarten, Terminkalender, Konstellationen, ein Bild des Monats und nicht zu vergessen ein regelmäßiger Monatsbericht von Wolfgang Meirich, einem guten Freund mit eigener Sternwarte in seinem Garten.

Die beste Möglichkeit, um das alles übersichtlicher zu gestalten, war aus meiner damaligen Sicht der Einsatz eines Framesets. Doch dieses Thema war für mich vollkommen neu und es gab auch noch nicht so viele Erfahrungsberichte im Internet. Google erschien erst 1998 und Wikipedia erst 2001, andere themenbezogene Seiten konnte man mit heutigen Suchmaschinen oder Foren bei weitem nicht vergleichen. Außerdem gab es Browser, deren Namen heute kaum noch jemand kennt und eine HTML-Version, die nur einen Bruchteil der heutigen Formatierungsmöglichkeiten zuließ. Also musste ich es selbst herausfinden, wenn ich etwas neues einbinden wollte.

Eine weitere Änderung, die ich damals schick fand, war ein Musik-Button oben links, mit dem man eine MIDI-Datei leise im Hintergrund dudeln lassen konnte. Aus heutiger Sicht absolut unmöglich, doch damals war es sehr verbreitet und galt oft als schick. Ähnlich wie knallbunte Blümchentapete in den 70ern...

Die ersten mit Frameset ausgestatteten Ausgaben hatten noch einen hässlichen Scrollbalken im Menü, den ich in den damaligen Browsern einfach nicht wegbekam. Das ist mir erst später gelungen:


Das Frameset machte die Navigation
plötzlich sehr viel übersichtlicher.


 April 1998: Der Balken ist weg!

Der störende Scrollbalken im Menüframe blieb Monat für Monat in jeder neuen Ausgabe erhalten. Bis ich Anfang 1998 endlich herausfand, wie man ihn doch noch entfernen konnte, ohne den Besitzern kleinerer Monitore das Scrollen generell zu unterbinden. Damit hätte ich denen nämlich einen Teil der Menüpunkte unerreichbar ausgeblendet, was ich natürlich nicht wollte.

Diese Ausgabe war die erste, mit der ich am Erscheinungstag rundum zufrieden war:


Uii - eine "echte" Unterschrift!
Das hatte damals auch noch nicht jeder.


 Dezember 1998: Ich brauche Platz!

Bis Jahresende nahm die Anzahl der Menüpunkte immer weiter zu, was dazu führte, dass ich bei der damals vorherrschenden Bildschirmauflösung langsam Platzprobleme bekam.

Daher entschied ich mich in der Dezember-Ausgabe, einfach den Titel wegzulassen. Zwar rückten jetzt alle Inhalte einschließlich des Menüs weiter nach oben, dafür war ich aber wieder unzufrieden, da mir der für die Wiedererkennung wichtige Titel fehlte.

Wie man sehen kann, hielt ich noch ziemlich lange am Musik-Button fest:


Immerhin konnten die Leser die Musik erst auf
Wunsch starten, einen Autostart tat ich niemandem an.


 April 1999: Das Titelblatt

Mehrere Monatsausgaben besaßen keinen Titel mehr, bis ich eine andere Lösung umsetzte: Ich empfing die Besucher der StarPage mit einer "Titelseite"! Dort sah man endlich wieder den StarPage-Schriftzug und die vertrauten Farbbalken. Außerdem war noch etwas Platz für weitere Informationen, beispielsweise zur empfohlenen Bildschirmauflösung. Erst mit Klick auf den Button erreichte man die eigentliche StarPage, die unverändert wie in den Monaten zuvor aussah.

So sah die Titelseite aus:


Ach ja, als Webdesigner war ich nie ein Freund des IE...


 Juni 1999: Nicht ist für immer

Diese in meinen Augen sehr elegante und "endgültige" Lösung hielt ganze zwei Ausgaben. Dann war mal wieder eine Überarbeitung fällig, diesmal aber komplett.

Wieder war die StarPage um weitere Inhalte angewachsen und das Menü musste ein wenig umstrukturiert werden. Und da ich nun schon mal dabei war, blieb es nicht bei der Neugestaltung der Menübuttons.

Und das kommt dabei raus, wenn man sich zu viel mit 3D-Bearbeitung beschäftigt hat. Links die Titelseite, rechts der Inhaltsbereich:


Die Menübuttons erscheinen sehr dunkel, leuchteten jedoch beim Berühren mit der Maus hell auf.


 Januar 2000: Eine ordentliche Begrüßung ist alles!

In der ersten Ausgabe für das Jahr 2000 baute ich eine zeitgesteuerte Begrüßung ein. Je nach Uhrzeit bei Aufruf der Seite wurde der Besucher mit einem besonderen Text begrüßt. Aber wie man sieht, gab es damals mindestens einen Browser, der in bestimmten Situationen unbeabsichtigt auch das Datum mit ausgab. Dieser Fehler ließ sich erst in einer späteren Ausgabe korrigieren.

Außerdem nahm ich mir die Kritik einiger Leser zu Herzen, dass ihnen die Menübuttons zu dunkel erschienen:


Der Leserbrief zum Jahrtausendwechsel war so witzig,
dass ich ihn meinen Lesern sicherlich noch mal vorstellen werde.


 März 2001: Ab jetzt wird "gestylesheetet"

Die letzten Änderungen hielten für 14 Ausgaben, dann musste ich mal wieder neue Dinge ausprobieren. Auch wenn man am Aussehen der Seite keine großen Veränderungen feststellt, hat sich doch im Hintergrund eine Menge getan. Ab diesem Zeitpunkt habe ich, wann immer es browserübergreifend möglich war, mit ausgelagerten CSS-Formatierungen gearbeitet.

Und so ganz nebenbei musste auch das Layout des Menüs mal wieder dran glauben:


Zum Text: Glücklicherweise ist die MIR dann
doch im geplanten Gebiet ins Meer geplumpst.


 Oktober 2001: Ein Ereignis verändert alles

Diesen Screenshot zeige ich ausnahmsweise mal nicht, weil es Änderungen am Layout gegeben hat. Diesmal geht es mir um den Textinhalt, denn kurz zuvor fand "Nine-Eleven" statt. Das Ereignis hat ein ganzes Jahrzehnt geprägt und lässt uns die Auswirkungen noch heute spüren.

Am besten anklicken und den Text lesen:


Den Mars-Artikel habe ich übrigens
zwei Monate später nachgereicht.


 Juli 2002: Es gibt endlich mehr Platz!

Hatte ich in den Jahren zuvor immer damit zu kämpfen, nicht zu viele Informationen auf zu engem Raum unterzubringen, bekam ich jetzt ein Geschenk präsentiert.

Zunächst einmal hatte eine höhere Bildschirmauflösung eine solche Verbreitung gefunden, dass ich das Layout der StarPage ab jetzt ruhigen Gewissens darauf auslegen konnte. Dann kam noch hinzu, dass mir durch meine Arbeit mit CSS immer mehr Kniffe zur effektiven Formatierung bekannt wurden. Das Ergebnis war ein völlig neues Layout mit vielen zusätzlichen Informationen.

Außer dieser optischen Anpassung änderte sich auch im Hintergrund eine Menge. In den Jahren davor pflegte ich alle Daten und Bilder von Hand ein. Das führte manchmal dazu, dass die StarPage zum Monatswechsel noch nicht alle Daten zum aktuellen Monat beisammen hatte. Aus diesem Grund band ich nun eine Datenbank ein, die die Daten für mehrere Monate, teilweise sogar für mehrere Jahre enthielt. Über PHP wurden dann immer nur die Daten des aktuellen Monats herausgefiltert und angezeigt.

Damit musste ich mich ab diesem Zeitpunkt nur noch um den monatlichen Introtext und das Verfassen von Artikeln zu bestimmten Themen kümmern. Alles andere war ab jetzt automatisiert.

Das neue Layout gefiel sowohl meinen Lesern als auch mir so gut, dass es über drei Jahre hinweg Monat für Monat nahezu unverändert blieb:


Hier kam erstmals mein in JavaScript
geschriebenes Mondphasenprogramm zum Einsatz.


 Mai 2005: Der Griff nach den Sternen

Nach längerer Zeit ohne Änderungen am Layout kam mir Anfang 2005 die Idee für ein neues Logo. Ich fand ein ähnliches Bild im Internet und passte es an meine eigenen Vorstellungen an.

Mit diesem Logo als einziger großer Layoutveränderung blieb die StarPage bis Ende 2008 unverändert:


Vorankündigung auf das 10-jährige Jubiläum.


 Oktober 2008: Auszeit

Dann kamen mir leider ein paar private Dinge dazwischen und ich fand nicht mehr die Zeit, um mich weiter regelmäßig um die StarPage kümmern zu können. Und bevor ich veraltete Informationen im Netz stehen ließ, entschied ich mich zu einer drastischen Maßnahme: Nach 12 Jahren und über 140(!) Ausgaben legte ich das Projekt StarPage erst einmal auf Eis.

Wer die StarPage aufrufen wollte, erhielt ab diesem Zeitpunkt diese Meldung:


Gut zweieinhalb Jahre lang blieb die StarPage verschwunden.


 Mai 2011: Wieder da!

Alles im Leben ändert sich, glücklicherweise gilt das auch für schlechtere Zeiten. Inzwischen finde ich wieder mehr Zeit für die Dinge, die mir etwas bedeuten. Außerdem erhielt ich während der Auszeit einige sehr nette Mails mit der Bitte, die StarPage wieder zu reaktiveren.

Rund zweieinhalb Jahre nach ihrem vorläufigen Ende ist die StarPage nun wieder da.

In den vergangenen Jahren hatte ich zwar keine Zeit mehr für die StarPage. Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter mit Webdesign und Programmierung beschäftigt habe. Wie man hoffentlich auch erkennen kann...

Es hat eine Menge Veränderungen gegeben, das betrifft diesmal nicht nur das Layout. Noch eine Neuerung ist, dass die StarPage ab jetzt nicht mehr monatlich komplett neu erscheint. Daten und Bilder stammen aus einer Datenbank bzw. werden errechnet, daher sind sie ohnehin jederzeit aktuell. Andere Punkte, wie etwa Beiträge zu aktuellen Themen oder neue Links zu interessanten Seiten, werde ich in der neuen StarPage je nach Bedarf aktualisieren. Und das kann durchaus mehrfach in einem Monat passieren, denn warum sollte ich bis zum nächsten Monatsanfang damit warten?

Lediglich eine Sache hat sich seit der ersten Ausgabe bis heute nicht geändert: Der Quellcode, egal in welcher Sprache, wurde immer von Hand und nie unter Verwendung sogenannter "Content-Management-Systeme" erstellt. Dadurch kenne ich mich in meinem eigenen Quellcode sehr gut aus und kann jede gewünschte Anpassung sofort selbst vornehmen.

Ich habe noch eine Menge Ideen für den Ausbau und zur Optimierung der StarPage und irgendwie habe ich das Gefühl, dass dieser Screenshot nicht der letzte in dieser Reihe bleiben wird:


Mein Interesse am Mars hat das Layout sehr beeinflusst.


 Zum Abschluss: Zurück in die Zukunft!

So. Nachdem Sie das alles bis hier unten gelesen haben (hoffe ich doch), scrollen Sie die Seite bitte noch mal ganz langsam nach oben und sehen sich dabei nur die Screenshots der StarPage in Richtung Vergangenheit an.

Und wenn Sie die Veränderungen der letzten Jahre zurückverfolgt haben, können Sie sich bestimmt leichter vorstellen, weshalb ich immer sage: "Eine Homepage ist eine ewige Baustelle und wird niemals endgültig fertig!"

In 10 oder vielleicht 20 Jahren wird die StarPage mit Sicherheit nicht mehr wie heute aussehen. Und wer weiß, vielleicht werden wir dann gemeinsam über den Screenshot von heute lachen...

© 1996-2017 Gerd Schiefer